Chronik des HuTV Würmbachtaler Lohhof e.V.

Im Jahre 1933 beschlossen einige Lohhofer Bürgerinnen und Bürger zu versuchen,
etwas
Kultur in die kleine Gemeinde Unterschleißheim zu bringen und kamen auf die
gute Idee einen Theaterverein ins Leben zu rufen. Bis zum Jahre 1936 wurde fleißig
geprobt und Theater gespielt. In diesem Jahr entschloss man sich, aus der kleinen
Theatergemeinde einen Trachtenverein ins Leben zu rufen. Am 15. Aug. 1936 wurde
auf Vorschlag von Florian Gampenrieder die Gründungsversammlung abgehalten.
Sinn und Zweck des Trachtenvereins war die Erhaltung alter Gebirgs- und Volkstrachten.
Bei der Gründung des Vereins waren 22 Buam und 8 Deandl anwesend. Sie beschlossen,
dem Verein den Namen
                       
"Trachtenverein Würmbachtaler
Unterschleißheim“
zu geben.

Die erste Vorstandschaft des neuen Vereins:

   Singer Martin 
    1. Vorstand   

   Wallner Tobias
     2. Vorstand
      Gross Simon 
         Kassier
       Past Josef
     Schriftführer 
Gampenrieder Florian
     1. Vorplattler
Wagner Michael
  2. Vorplattler
Petz Wilhelm
     Beirat  
Wallner Peter
       Beirat

 

Diese Bürger sind ebenfalls Gründungsmitglieder:
 

     

Von den nachstehenden Gründungsmitgliedern ist leider kein Bild vorhanden:
Brandhuber Benno, Moosburger Josef, Hufnagel Josef, Wolferstetter Peter

 

Am 5. September 1936 erfolgte die Anmeldung des Vereins bei der Gaudienststelle
NS-Kulturgemeinde, Abt. Volkstum und Heimat von der sie auch genehmigt wurde.
Nur 3 Jahre war es dem Verein gegönnt, aktive Tätigkeiten auszuüben, weil dann
der Krieg alle als Ziel gesetzten Pläne zum Erliegen brachte. Während dieser Zeit
wurde nur noch, so weit es ging, Theater gespielt, um den im Krieg befindlichen
Mitgliedern durch Päckchen und Geschenke zu helfen. Der erste offizielle Auftritt
des Trachtenvereins fand bereits vor dem Krieg beim Oktoberfest-Trachtenzug
in München statt. Das Schuhplattl'n erlernten die aktiven Buam damals vom
1.Gauvorplattler, dem Vogl Xare.
Nach dem Krieg erweckte Florian Gampenrieder den Verein wieder zu neuem Leben.
Am 30.12.1945 wurde eine Generalversammlung einberufen und eine neue Vorstand-
schaft gewählt. Bei dieser Versammlung beschlossen die anwesenden Mitglieder den
Verein in
                           
„Wuermbachtaler Lohhof"

 umzubenennen. Die neue Vorstandschaft bestand aus folgenden Personen:

                        1. Vorstand               Florian Gampenrieder
                        2. Vorstand               Michael Wagner
                        Schriftführer             Josef Past
                        Kassier                      Otto Stadler
                        1. Vorplattler            Florian Gampenrieder
                        2. Vorplattler            Johann Denk
                        Beiräte                      Georg Viehauser und Peter Wallner

Der Verein blühte wieder auf und das Ziel, das man sich gesetzt hatte, d.h.
Gebirgs- und Volkstrachten, sowie alte Volkslieder zu erhalten, wurde wieder
in Angriff genommen.
Im Vereinsjahr 1947/48 wurde die erste Jugendgruppe ins Leben gerufen.
Folgende Deandl und Buam waren in dieser Gruppe:

        Hans Pelkermüller        Michael Kölbl            Georg Pflügler
        Alfons Kolbeck            Adolf Gschwendtner   Hans Lerchl
        Franz Deger                  Leonhard Eberl          Hans Altstiel
        Berta Trojer                 Hann Fent                   Anni Beck
        Leni Müller                  Irmgard Meier            Rita Huber
        Anneliese Schuster       Irmgard Soler              Margot Koller 
     
   

Für besondere Verdienste um den Trachtenverein wurden folgende Ehrenmitglieder
ernannt:

 am 16. Aug. 1947            Josef Steinhart
                                        Alexander Moll
                                        Maria Eicher und
am 26. Nov. 1949             Peter Graf        
                                                                                                                                                                                         
Man entschloss sich, trotz widrigster Umstände, den Kauf einer Vereinsfahne als
äußeres Zeichen der Zusammengehörigkeit zu organisieren. Nur der großartigen
Mithilfe der Ehefrau des damaligen Gauvorstandes Christl Greger, Frau Rosa
Greger,
ist es zu verdanken, dass dieses  schwierige Vorhaben in die Tat umgesetzt werden konnte.
Nachdem größere Veranstaltungen und Zusammenkünfte verboten waren, erreichte
sie mit Hilfe ihrer Tracht, in der sie beim amerikanischen Besatzungsamt vorsprach,
dass die Zustimmung zur Beschaffung einer Vereinsfahne erteilt wurde. Die schriftliche
Genehmigung erteilte man uns allerdings erst ca. 6 Wochen vor dem geplanten Termin.
Eine Woche vor der Währungsreform, am 13. Juni 1948, konnte die Fahnenweihe
festlich begangen werden.
Die Finanzierung der Fahne wurde zum größten Teil durch Hamsterfahrten zu den
Bauern verwirklicht. Betrachtet man die Fahne zum jetzigen Zeitpunkt, muss man der
damaligen Vorstandschaft hohes Lob zollen für die Bemühungen, dass es überhaupt
gelungen ist, bei den schwierigen Verhältnissen und Bedingungen nach dem Krieg,
eine Vereinsfahne zu kaufen und anfertigen zu lassen. Die Fahnenweihe war für die
Mitglieder, die Gemeinde Unterschleißheim und ihre Bürger ein wunderbares Fest und
blieb allen älteren Bürgern bis heute in bester Erinnerung.
Am alten Sportplatz in Lohhof wurde vom damaligen Pfarrer Josef Sauer die Fahnenweihe
vorgenommen. Ein riesiger Festzug, an dem 75 Vereine und eine nicht mehr festzustellende
Anzahl von Trachtenkapellen teilnahmen bildete den würdigen Rahmen für diese einmalige
Veranstaltung des Vereins. Fahnenmutter war Frau Maria Eicher, die bis zu ihrem Tod dem
Verein die Treue hielt und ihn soweit als möglich durch Geld- und Sachspenden tatkräftig
unterstützte. Der Trachtenverein Loisachtaler Stamm München stand damals Pate bei dieser
Fahnenweihe.

 

     Die erste Vereinsfahne von 1948               Die zweite Vereinsfahne von 1986

Am 6.2.1949 bahnte sich eine kleine Krise im Verein an. Nach Meinungsverschieden-
heiten im Vereinsausschuss traten 3 Vorstandsmitglieder zurück. 2. Vorstand Hans Pfaudler,
Schriftführerin Martha Singer und 1. Vorplattler Hans Denk mussten ersetzt werden.
Den 1. Vorplattler übernahm kommissarisch Florian Gampenrieder den Schriftführer Josef Past.
Für den 2. Vorstand konnte niemand gefunden werden, so dass dieses Amt bis zur Neuwahl
am 10. Aug. 1949 unbesetzt war.
Im Jahre 1951 standen dann die Würmbachtaler selbst Pate beim Trachtenverein Oberilmtaler
Jetzendorf bei deren Fahnenweihe.

Der Mitgliederstand betrug 1951 bereits 64 Personen, so dass sich die Arbeit und die Mühe
der Vorstandschaft gelohnt hat. Von 1951 bis 1953 wurden die ersten Waldfeste im Lohwald
auf Initiative des Trachtenvereins durchgeführt, an die noch heute gute Erinnerungen der
älteren Mitglieder und Bürger bestehen.

Ab diesem Zeitpunkt ging es mit dem Verein unter der Leitung des 1. Vorstands Flori wieder
bergauf.
Bemerkenswert dürfte die Tatsache sein, dass am 23.2.1952 ein Aufnahmestopp für Jugendliche
beantragt und auch genehmigt wurde. Man war der Meinung die vorhandenen Paare intensiv zu
fördern und zu trainieren, damit sie beim damaligen  Gaujugendtreffen den Verein so ver-
treten können, wie man sich das vorgestellt hat.

1961 konnte das Ehrenmal für Gefallene und Verstorbene errichtet, eingeweiht und seiner
Bestimmung übergeben werden. Auf Vorschlag von unserem 1. Vorstand Flori und durch die
Unterstützung des 1. Bürgermeisters Johann Schmid und Pfarrer Josef Sauer, plante man Ecke
Lohwald/Bezirksstraße eine derartige Gedenkstätte. Nächtelang arbeitete der Flori in der
Schreinerei Schnöbel  an diesem Holzkreuz, damit dem Verein größere  Ausgaben  erspart
blieben. Den größten Teil der Kosten für das Material übernahm Alexander Pachmann. Die
festliche Einweihung  wurde von Pfarrer Josef Sauer unter der Teilnahme eines großen Teils der
Lohhofer Bevölkerung vorgenommen. Bis  heute wird dieses Ehrenmal vom Trachtenverein,
insbesondere von den Eheleuten Hilde und Rudi Lallinger, gehegt und gepflegt. Alle Jahre
findet im September ein  feierlicher Gedenktag statt.

 

                                                     

                                  das Ehrenmal und die Gedenkstätte am Lohwald

 

Zum 25jährigen Jubiläum des Vereins wurde unter Beteiligung von vielen befreundeten Trachten-
vereinen und mehreren Ortsvereinen ein großer Festzug durchgeführt, um die Trachtensache der
Bevölkerung näher zu bringen.

Das 30 und 35jährige Bestehen des Vereins wurde im kleinen Rahmen, jeweils mit einem bunten
Abend gefeiert.

Voller Stolz blickte der Verein am 25.7.76 auf sein 40jähriges Bestehen zurück. Dieses Jubiläum
wurde im Rahmen eines großen Trachtenfestes, an dem außer elf örtlichen Vereinen und 34
Trachtenvereinen noch 4 Trachtenkapellen mitwirkten, gebührlich gefeiert.

Florian Gampenrieder der bis zu diesem Zeitpunk schon 30 Jahre den Verein fest in der Hand
hatte und  durch gute und schlechte Zeiten führte, dankte dem  Schirmherrn, Herrn Bürger-
meister Hans Bayer für seine  Bemühungen und Unterstützung des Vereins seitens der  
Gemeinde, um das Heimatliche und das Brauchtum zu erhalten. H.H. Pfarrer Josef Sauer
zelebrierte aus Anlass dieses Festes einen Gottesdienst in der Lohhofer St.Korbinianskirche,
bei dem er eine beeindruckende Predigt hielt.

Am 13.Okt.1979 ging die Ära Flori leider ihrem Ende  entgegen. Er musste aus gesund-
heitlichen Gründen das Amt des 1.Vorstandes  abgeben. Sein Nachfolger wurde Rudi Lallinger,
der bis 1982  1.Vorstand war.

Bei der Generalversammlung am 16.10.82 ging die Führung  des Trachtenvereins Würmbachtaler
Lohhof wieder in die  Familie Gampenrieder über. Klaus Gampenrieder, Enkel  des legendären
Florian Gampenrieder, übernahm die Geschäfte und die Führung des Vereins.

Nach 30jähriger Unterbrechung wurde auf seinen Vorschlag hin wieder ein Waldfest organisiert
und mit großem Erfolg durchgeführt. Nahezu 40 aktive und passive Mitglieder bekundeten ihre
Zugehörigkeit zum Verein und zur Trachtensache durch ihre rege und uneigennützige Mitarbeit
und opferten ihre Freizeit für dieses Fest.

Ein großer Verlust für den Verein war der Tod unseres Ehrenvorstandes Florian Gampenrieder,
von dem wir am 23.12.1984 für immer Abschied nehmen mussten. Er wurde unter der Teilnahme
einer großer Anzahl von  Mitgliedern unseres Vereins, vieler befreundeter Trachtenvereine und
der Bevölkerung aus unserer Gemeinde zu Grabe getragen. Er war bis zu seinem Tod ein viel  
geachteter Mann in der Gemeinde Unterschleißheim und alle die ihn kannten, wissen welchen
vorbildlichen Menschen wir verloren haben.

Das Jahr 1983 war der Startschuss für eine einmalige aufopferungsvolle Tätigkeit des Trachten-
vereins. Wir beantragten beim Isargau aus Anlass des 50jährigen Jubiläums 1986 die Durch-
führung des 67. Isargaufestes. Der Antrag wurde angenommen, so dass mit der Vorbereitung
begonnen werden konnte.
Am 22. März 1984 wurde in der Gaststätte Fischerstüberl der Festausschuss gegründet.
In
zahlreichen Sitzungen wurde dieses Gaufest organisiert, welches dann am Freitag
4.7.1986 pünktlich um 17.00 Uhr so schön begann.

Bei dieser Veranstaltung wurden für 50 Jahre Treue zum Verein besonders geehrt:

 Maria Petz - Anna Schuster - Berta Trojer - Peter Graf - Simon Groß
                                              
Sie erhielten zudem alle die Ehrenmitgliedschaft, außer Peter Graf, dem diese Ehre
bereits früher wegen besonderer Verdienste zuerkannt wurde.

Ein überaus buntes Programm bot der Trachtenverein den Besuchern des großen
bayerischen Heimatabends. Die durch Rundfunk und Fernsehen bekannten
Gebrüder Rehm, die Pfaffenhofener Goaßlschnoizer, die Volksmusikgruppe Lohhof,
unsere  Patenvereine die Gaugruppe des Isargaus, die Jugendgruppe des Trachtenvereins,
die Aktiven unseres Vereins selbst, sowie die Festkapelle Langenpettenbach und nicht
zu vergessen der allseits sehr beliebte und im Isargau bekannte Franz Meisinger der
durch das Programm führte, gestalteten einen wunderbaren, farbenprächtigen Heimat-
und Trachtenabend. Am Sonntag, 6.00 Uhr in der Früh hob es so manchen Lohhofer
aus den Federn, als die Böllerschützenkompanie Hubertus Feldmoching lautstark ihren
Weckruf losließ. Nach der Trachtenschau fand im Lohhofer Fußballstadion einer der
schönsten Feldgottesdienste mit Fahnenweihe statt, den bisher ein Trachtler zu sehen
bekam.
Vor dem feierlich geschmückten Altar der vor der Haupttribüne aufgebaut war, zelebrierten
die Lohhofer und Unterschleißheimer Geistlichkeiten, Pfarrer Anton Schönauer, Pfarrer
Hans Krämmer und Pfarrer Josef Sauer, sowie Pfarrerin Kittlaus die Fahnenweihe.

Lange konnten wir uns jedoch nicht am Anblick der neuen Vereinsfahne erfreuen, denn es
begann in Strömen zu regnen. Dass uns nun das kalte Grausen überkam, ist nur zu
verständlich, wenn man bedenkt, dass seit dem 22.3.84 die Vorbereitungsarbeiten für
dieses Fest liefen, 76 Vereine bereit standen für den prächtigen Trachtenfestzug. Die
Polizei, die Feuerwehr, das Rote Kreuz hatten ihre Stellungen bezogen, die 5 Festkutschen
standen für die Ehrengäste bereit und es goss fürchterlich.
Da die wertvollen Trachten bei den Sturzbächen von oben, die den Festplatz im Nu in
einen großen See verwandelten nicht wieder gut zu machende Schäden erlitten hätten,  
ganz zu schweigen von den Fahnen, die wieder in ihren Schutzhüllen verschwanden
musste der Festzug abgesagt werden. Bei der Verleihung der Ehrengaben und abschließenden
Ansprachen im Festzelt wurden wir doch noch ein wenig versöhnt, denn der Verein erreichte
zum ersten Mal seit der Gründung einen nie erhofften 11. Platz unter 68 Vereinen bei der
Trachtenschau.
Der Chronist möchte es nicht versäumen einen kurzen  Ausschnitt aus der Rede des 1.Gau-
vorstandes Albert Tschaffon bei der Herbstgauversammlung  26.10.1986 in unsere Vereins-
chronik aufzunehmen.
" Die Lohhofer haben alles, alles getan was möglich war. Die Lohhofer haben in der Organi-
sation eine Leistung vollbracht die ihnen niemand zugetraut hätte, dass sie um den verdien-
ten Lohn gebracht wurden bedauern wir aufrichtig".

Zum ersten Mal in der Geschichte des Isargaus hat sich ein Verein die Arbeit gemacht im
Bierzelt alle Tische mit Blumen zu schmücken. Tschaffon gab seinem tiefsten Bedauern
über den Ausfall des Festzuges Ausdruck und erklärte, dass er alles versuchen wird dieses
Gaufest 1991 wieder nach Lohhof zu vergeben, wenn wir das wünschen und sich kein
anderer Verein wegen einem größeren Jubiläum als die Würmbachtaler, für dieses Gaufest
bewirbt.
Bei der Vereinsausschusssitzung am 10.9.86 wurde die Neufassung der heutigen Vereinssatzung
beschlossen, gleichzeitig darüber diskutiert und darüber abgestimmt den Verein beim Amts-
gericht München als e.V. eintragen zu lassen und zu versuchen die Gemeinnützigkeit zu erhalten.

Der 30. Okt.1986 ist der Tag an dem sich der Gebirgstrachten-Erhaltungsverein neu orientiert
und beschließt, im Zuge der neuen Vereinssatzung, den Vereinsnamen zu ändern. Der Verein
soll in Zukunft

          " Heimat- und Trachtenverein  Würmbachtaler Lohhof e.V."

heißen. Aus diesem Anlass musste eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen
werden die am 22.11.86 stattfand und bei der 49 Mitglieder anwesend waren. Die neue
Vereinssatzung genehmigte die Versammlung einstimmig, genauso einstimmig wurde
beschlossen den Verein umzubenennen und die Gemeinnützigkeit zu beantragen. Die
Vorstandschaft beantragte am 19.11.87 bei einem Münchner Notariat die Eintragung beim
Registergericht München. Am 27. Jan. 1988 erfolgte diese Eintragung, d.h. dass ab diesem
Datum die neue Vereinsbezeichnung "Heimat- und Trachtenverein Würmbachtaler Lohhof e.V."
ist. Vorstand bzw. Liquidatoren sind im Sinne des Gesetzgebers:

   
1. Vorstand: Klaus Gampenrieder,                 2. Vorstand: Siegfried Trostl,
   
Schriftführer: Siegmund Langenegger            1. Kassier:     Johann Kranz.

Das Finanzamt München für Körperschaften erteilte uns am  21. Jan. 1987 die lang ersehnte
Gemeinnützigkeit. Nachdem unsere Bewerbung für das 72. Isargaufest 1991 von Erfolg war,
konnte am 22.5.89  der Festausschuss gegründet werden. Als Termin wurde der 28. bis 30.6.91
für die Durchführung dieses Gaufestes festgelegt. Die Chronik des Vereins besteht leider nicht
nur aus positiven Erinnerungen, sondern sie muss auch über traurige Anlässe berichten.
Völlig überraschend wurde der Verein mit dem plötzlichen Tod unseres beliebten 1. Bürger-
meisters Hans Bayer, Schirmherr des Gaufestes 1986 und jahrelangem Vereinsmitgliedes
konfrontiert. Unser Hans, wie er in unseren Kreisen nur genannt wurde, starb unerwartet am
20. Febr. 1989. Der Trachtenverein nahm am Samstag, 25.2.89 in einem feierlichen Trauerakt
Abschied von seinem ehemaligen Mitglied und Freund. Wir werden auch in Zukunft unseren
Hans stets in guter Erinnerung behalten und seiner großen Persönlichkeit gedenken.

Das Gaufest begann wie geplant am Freitag, 28.6.91 mit der Abholung unserer Ehrenmitglieder
und einem gemütlichen, geselligen Beisammensein im Festzelt mit der Bevölkerung. Zur Unter-
haltung spielte das Marburger Quintett. Am Samstag, 29.6. fand ein kleiner Festzug unter der
Beteiligung unserer Patenvereine und der Festkapelle Münsing zum Friedhof statt. Bei dieser
Gelegenheit legte der 1. Gauvorstand Albert Tschaffon und der  1. Vorstand unseres Vereins,
Klaus Gampenrieder einen Kranz zu Ehren der Gefallenen und Toten unserer Gemeinde nieder.

Der Heimatabend im Festzelt war ein Erlebnis wie es schöner nicht sein konnte. Die Gebrüder
Rehm, die Oberndirndln aus Chieming, die Goaßlschnoizer aus Reichertsheim, die Alphorn-
bläser aus Bernau, die Gaugruppe des Isargaus, unsere Patenvereine Oberilmtaler Jetzendorf,
Birkenstoana Stamm Oberschleißheim,  d'Loisachtaler München, die Ampertaler Dachau,
die Festkapelle Münsing und unsere aktiven Plattler gestalteten unter der Leitung von Bertl
Hinterholzer einen wunderschönen Heimatabend, den die Besucher sicherlich nicht so schnell
vergessen werden und bei so manchen Anhänger unseres Brauchtums das Herz höher schlagen
ließ.
Am Sonntag, 30.6.91 pünktlich um 6.00 Uhr früh wurde durch die Böllerschützenkompanie
Hubertus die Bevölkerung geweckt. Dieser Sonntag nahm dann den Verlauf den man sich so
sehnlichst wünschte.

Alles passte und funktionierte genau so wie wir uns das vorgestellt haben. Weißblauer Himmel
war über dem Hans-Bayer-Stadion als die Böllerschützen den Festgottesdienst einschossen.
82 Fahnenabordnungen, die Vorstandschaft des Isargaus, politische Ehrengäste, darunter
MdL Martin Mayer, marschierten in weitem Bogen auf den Rasen des Stadions. Die beiden
Pfarrer Schönauer und Merkle zelebrierten die Heilige Messe, begleitet von der Lohhofer
Volksmusikgruppe und dem Männergesangsverein. Ein rundum farbenprächtiges Bild, das
sich nachmittags beim Festzug durch Lohhof als kilometerlange Schlange wiederholte.
Farbenprächtige Fahnen und Trachten von den beteiligten Vereinen, 20 Musikkapellen,
angeführt von 7 Festkutschen, in denen u.a. 1. Bürgermeister Rolf Zeitler, Stadtrat Gerhard
Bletschacher, der stellvertretende Landrat Schuster, 1. Gauvorstand Albert Tschaffon und die
Ehrenmitglieder des Vereins saßen, zogen durch girlanden- und fähnchengeschmückte Straßen.
Die Sensation vom ganzen Gaufest war für unseren Verein die Verleihung der Ehrenpreise
im Festzelt.

Nicht in den kühnsten Träumen konnte Klaus Gampenrieder mit seinen aktiven
Mitgliedern erwarten was die  Trachtenschau für ein Ergebnis brachte. Er hatte alle Aktiven
des Vereins mobilisiert um eine gute Platzierung unter den ersten zehn Vereinen zu erreichen.
Dass wir wahrscheinlich mit dem 6. Platz das beste Ergebnis in unserer Vereinsgeschichte
erreichten ist eigentlich schon der Initiative und Bemühungen unseres 1. Vorstandes Klaus
Gampenrieder zu verdanken, der sich unermüdlich dafür einsetzte, dass sich der HuTV
Würmbachtaler Lohhof in seiner jetzigen Größe in der Öffentlichkeit präsentieren kann.
Es sollte nicht unerwähnt bleiben,  dass es sich der 1. Gauvorstand Herbert Reich bei der
Herbstgauversammlung am 27.10.1991, in Vertretung des kranken 1. Vorsitzenden Albert
Tschaffon, nicht nehmen ließ, unseren Verein in den höchsten Tönen zu loben. Er bedankte
sich bei der Vorstandschaft und den Mitarbeitern unseres Vereins, die eine wirklich hervor-
ragende Arbeit bei der Organisation des 72. Isargaufestes geleistet haben.

Am 5. Juni 1993 war Treffpunkt für den ersten gemeinsamen Hoagarten mit der Beteiligung
von 6 Trachtenvereinen im Bürgerhaus Unterschleißheim. Diese neu gegründete Veranstaltung
konnte leider in den nächsten Jahren nicht mehr durchgeführt werden, weil die beteiligten
Vereine wegen Terminschwierigkeiten ihre Teilnahme abgesagt haben.

Am 28.7.1993 wurde der Verein mit einer neuen Aufgabe betraut. Die Maibaumgruppe
Lohhof wollte ihre alte Tradition in die Hände des Trachtenvereins legen. In einer
Ausschusssitzung wurde einstimmig beschlossen, die Maibaumgruppe mit allen Rechten
und Pflichten in den Trachtenverein aufzunehmen.

Am 29.10.1993 war in der Parkgaststätte die offizielle Übernahme. Der 1. Vorstand Albert
Stauner der Maibaumgruppe, übergab das ganze Inventar unserem Verein, u.a. Bauwagen,
Nachläufer und verschiedene Werkzeuge die für das Maibaumaufstellen benötigt werden.
Sie erklärten sich auch bereit in Zukunft den Trachtenverein zu unterstützen und
mitzuhelfen, wenn entsprechende Arbeiten anfallen. Als äußeres Zeichen übergaben sie
dem Trachtenverein eine ausgezeichnete, selbst angefertigte Erinnerungsurkunde, mit
allen wichtigen Daten der Maibaumgruppe. Ein wunderschöner Abend erinnert alle
Beteiligten an dieses historische Ereignis. In der Zwischenzeit hat sich unser 2. Vorstand
Siegi Trostl dieser Maibaumsache angenommen. Der Verein ist ihm zu großem Dank
verpflichtet, weil er sich bereit erklärt hat, sich dieser zusätzlichen Aufgabe im Verein
zur Verfügung zu stellen.
Er ist mit Eifer und viel Freude dabei, wenn am Maibaum Restaurierungsarbeiten anfallen
oder wenn der Baum in Lohhof erneuert und das dazugehörende Fest organisiert werden
muss. Ohne seine große Erfahrung auf diesem Sektor, wäre diese Aufgabe mit Schwierig-
keiten verbunden und würde wahrscheinlich nicht so gut funktionieren wie bisher. Sehr
viele ehemalige Mitglieder der Maibaumgruppe unterstützen ihn nach wie vor, so dass
diese neue Aufgabe im Trachtenverein ausgezeichnet gelöst ist.

Am 22. Feb.1995 besuchte der Bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber unsere
Gemeinde. Aus diesem Grund war auch unser Verein beim Empfang mit seinen
aktiven Mitgliedern recht gut vertreten. So richtig aufmunternd waren die Worte Edmund
Stoibers, als er feststellte, dass er sich ein Bayern ohne seine Trachtenvereine nicht
vorstellen könne und uns dadurch indirekt aufforderte weiterhin unsere Treue zum Verein
und unsere Aufgabe für die Erhaltung von Sitt und Tracht zu beweisen, wenn es auch
manchmal recht schwierig ist.
Tief betroffen waren wir, als unser 1.Kassier Hans Kranz am 5. Febr.1996  nach kurzer
Krankheit  verstorben ist. Er wurde unter großer Beteiligung der Bevölkerung und
unseres Vereins zu Grabe getragen.

Bis zur Neuwahl der Vorstandschaft, die 1997 stattfand übernahm Schriftführer
Siegmund Langenegger dieses Amt kommissarisch.

Am 12.10.1996 fand im Bürgerhaus Unterschleißheim das 60jährige Jubiläum unseres
Vereines statt. Die Blaskapelle Münsing, der Oberwöhrer Zwoagsang unsere 3 Paten-
vereine Oberilmtaler Jetzendorf, d’Loisachaler Stamm München und der Birkenstoana
Stamm Oberschleißheim halfen mit, damit der Bevölkerung und den anwesenden Gästen,
ein wunderschönen Heimatabend geboten werden konnte.

Bei der Generalversammlung am 11.4.1997 wurde die Vorstandschaft neu gewählt.
Nachfolger des 1. Kassiers wurde Gerhard Teske, der einstimmig in seinem Amt
bestätigt wurde. Alle anderen Vorstandsmitglieder wurden einstimmig wiedergewählt.

Bei der Jahreshauptversammlung am 26.Mai 2000 beschloss die Versammlung die
Vorstandschaft zu erweitern. Um die anfallenden Arbeiten besser zu verteilen, wurde
ein Pressewart und ein Beisitzer neu installiert. Folgende Mitglieder bildeten die
Vorstandschaft des Vereins:

1. Vorstand:             Klaus Gampenrieder            Jugendleiterin:          Anna Baumgartner
2. Vorstand:             Siegfried Trostl                     Pressewart:               Toni Thür                               
Schriftführer:           Siegmund Langenegger         Deandlvertreterin:    Helga Gampenrieder
1. Kassier:                Gerhard Teske                      Beisitzer:                   Hans Schenker
2. Kassier:                Rudi Lallinger                      Kassenrevisoren:       Uschi Teske
1. Vorplattler:          Klaus Gampenrieder                                              Rainer Thom
2. Vorplattler:          Hans Manhardt

Die geplanten Feierlichkeiten zu unserem 65jährigen Jubiläum am 15.9.2001 mussten
abgesagt werden, nachdem das große Attentat in Amerika auf das World-Trade-Center
stattgefunden hat. Auf Wunsch der Politik und unserer Stadtverwaltung wurde dieses
Fest verlegt auf den 30. Nov.2001, bei dem ein schöner bayerischer Heimatabend nochmals
organisiert wurde. Die Vorstandschaft entschloss sich, bei dieser Gelegenheit eine Foto-
ausstellung im Foyer des Bürgerhauses vorzubereiten, die vom 1. Gauvorstand Herbert
Reich am 7.9.2001 eröffnet wurde.

In seiner Begrüßungsansprache lobte er die Organisation in den höchsten Tönen.“ Die Art,
wie sich der Verein darstellte und dass auch alle in schmucker Tracht zur Ausstellungs-
eröffnung gekommen waren“, mache ihn als Chef der Trachtler sehr stolz. Die Fotos
zeigten die Stationen des Vereins vom Gründungsjahr 1936 bis heute und dokumentierten,
wie präsent der Trachtenverein in der Öffentlichkeit ist. Ob Waldfest, Maibaumaktivitäten,
Faschingszug oder Gedenken am Ehrenmal im Lohwald, die Beispiele der bürgernahen
Trachtenvereins-Veranstaltungen sind sehr zahlreich.
Der Heimatabend am 30.11.2001 war, wie eigentlich alle Veranstaltungen immer, bestens
vorbereitet. Voll besetzt war der Saal als wir ein berauschendes Trachtenfest feiern
durften. Die Festkapelle Peterhausen und Hans Piesenecker, der durch den Abend
führte, die Volksmusikgruppe Lohhof, der Zwoagsang Geschwister Mayer, der
Oberwöhrer Zwoagsang, die Goaßlschnoizer aus Reichertsheim, die Oberilmtaler
Jetzendorf, der Loisachtaler Stamm, der Birkenstoana Stamm Oberschleißheim, Benedikt
und Alois Mayerhofer von unserem Verein und die Siebenbürger Sachsen gestalteten
diesen wunderschönen Heimatabend.           
Nicht nur die genannten Gruppen waren dabei, sondern auch die komplette Führung des
Isargaus, die sich von der Feier begeistert zeigte.
Ein besonderer Höhepunkt war die Verleihung des goldenen Gau-Ehrenzeichens für
unseren 1. Vorstand Klaus Gampenrieder. Sichtlich beeindruckt war er, als ihm der
Gauvorstand Herbert Reich diese hohe Auszeichnung, für seine unermüdliche 41jährige
Tätigkeit in der Trachtensache, überreichte.

Bei der Jahreshauptversammlung am 22. März 2002 übernahm Siegfried Trostl das Amt
des 1. Vorstands bis zur Neuwahl 2003. Klaus Gampenrieder musste aus gesundheitlichen
Gründen dieses Amt abgeben, was ihm sichtlich schwer gefallen ist.
Das Vereinsgeschehen nahm dann seinen normalen Verlauf mit vielen Terminen und
Auftritten der Aktiven.

Am 28.3.2003 wurde eine neue Vorstandschaft gewählt. Bei dieser Jahreshauptversammlung
kam es zur Ernennung von Klaus Gampenrieder zum Ehrenvorstand. Nach 51 Jahren
Mitgliedschaft und 41 Jahren Engagement im Vorstand konnte der jetzige 1. Vorstand Sigi
Trostl seinem Vorgänger zum Ehrenvorstand gratulieren. In seiner Ansprache gab er einen
kurzen Überblick über dessen langjährige Tätigkeit für den Trachtenverein. Im Namen des
Vereins dankte er recht herzlich für alle Mühen, der vielen Arbeit und der Ausdauer die er
für unseren Verein aufgebracht hat mit einem herzlichen Vergelt’s Gott. Klaus Gampenrieder
hat in all den Jahren seiner Arbeit für den Verein viele Auszeichnungen erhalten. Die
vereinsinternen Ehrungen für 10 bis 50jährige Mitgliedschaft, das silberne und goldene
Ehrenzeichen des Vereins, die Bürgermedaille in Silber der Stadt Unterschleißheim, sowie
das Gauehrenzeichen in Gold des Isargaus, das er beim 65jährigen Jubiläum aus der
Hand des 1. Gauvorstands Herbert Reich überreicht bekam, um nur einige Auszeichnungen
zu nennen.

50 Jahre Maibaum in Lohhof hieß es vom 26.4. bis 3.5.2003. Gleichzeitig wurde die 30 Jahre 
alte Partnerschaft Le-Cres – Unterschleißheim gefeiert. Vom eigens für dieses Fest gegründeten
Festausschuss und Mitgliedern unseres Vereins und unter der Federführung des 1. Vorstands
Sigi Trostl wurde diese Veranstaltung organisiert. Schirmherr war der 1. Bürgermeister und
Vereinsmitglied Rolf Zeitler. In seiner Festansprache erklärte der 1. Bürgermeister, dass nicht
nur 30Jahre Partnerschaft Le-Gres sondern auch 50 Jahre Maibaumbrauchtum in Lohhof
gefeiert wird.
Zu verdanken ist die lange Tradition der Maibaumgruppe Lohhof, die am 29. Oktober 1993
an den Trachtenverein mit allen Rechten und Pflichten übergeben wurde. Auf dieseFeier
arbeitete der Verein 2 Jahre hin, denn der neue Metallkranz mit seinen 24 Emblemen, neu
gemalte Schilder und die Renovierung des Bauwagens brauchten eben viel Zeit. Einen faden
Nachgeschmack ergab der Diebstahl des von Fritz Spängler gestifteten Maibaums, weil er
nicht brauchtumsgemäss gestohlen wurde. Mit einem Nachschlüssel haben die Hochbrücker
Feuerwehrler den Baum aus einer gesicherten Halle entwendet. Trotzdem ließ es sich unser
Verein nicht nehmen, eine Brotzeit und genügend Bier zu spendieren, um die Rückgabe 
des Maibaums zu feiern.
Der Maibaum wurde mit einem neuen Metallkranz, der 250 kg wiegt und kunstvoll von Hans
Schenker, Herbert Kowal, Ferdinand Schneider und Adolf Gschwendtner geschweißt wurde,
bestückt. Sigi Trostl betonte in seiner Ansprache, dass dieser Kranz in Bayern einmalig ist
und seinesgleichen sucht. Bei strahlendem Sonnenschein konnte dann der Maibaum
aufgestellt werden. Mit Ansprachen, Volkstanz der Siebenbürger Sachsen, dem Bandltanz
unseres Vereins, Folkloretänzen der Gäste aus Le-Cres und der Musik der Stadtkapelle
Unterschleißheim konnte groß gefeiert werden.                                                                                                                              

Die High-Tech-Zeit machte auch nicht vor dem Trachtenverein halt. Am 26.11.2003 wurde
der Verein mit einer eigenen Homepage, unter „www.wuermbachtaler.de
e-Mailadresse: wuermbachtaler@web.de im Internet präsentiert. Schriftführer Siegmund
Langenegger ist für diese Homepage zuständig und aktualisiert sie laufend.

Bei der Jahreshauptversammlung am 25. Febr. 2005 konnte der 1. Vorstand 2 Vorstandsmit-
glieder mit der silbernen Ehrennadel für besondere Verdienste auszeichnen.
Der 1. Kassier Gerhard Teske und Schriftführer Siegmund Langenegger erhielten diese Ehrung.
Gerhard Teske ist als 40jähriger am 1.10.1973 dem Verein beigetreten und hat sich sofort eine
Tracht zugelegt und das Schuhplattl’n begonnen. Bei den beiden Gaufesten 1986 und 1991
war ersehr aktiv und mit viel Arbeit betraut worden, seine ganz besondere Aufgabe war die
Beschaffung von den Musikkapellen.
Schriftführer Siegmund Langenegger trat am 1.1.1976 dem Verein bei und hat am 19.10.85 das
Amt des Schriftführers übernommen. Er übt dieses Ehrenamt mittlerweile 20 Jahre aus.
Außerdem übernahm er kommissarisch die Arbeit des 1. Kassiers für ein Jahr, nachdem
Hans Kranz leider verstorben ist.

An jedem 2. und 4.Freitag im Monat finden im „Grünen Saal“ im Haus der Vereine unsere 
Vereinsabende statt, die leider nicht immer so besucht werden, wie es wünschenswert wäre.

Auftritte bei Veranstaltungen mit Schuhplattlern sind fast nicht mehr möglich, weil einfach                                             
altersbedingt die nötigen Aktiven fehlen. Beim Gaufest in Eicherloh 2006 konnte der Verein
aus diesen Gründen nicht mehr  an der Trachtenschau teilnehmen weil viele Aktive leider dazu
nicht mehr in der Lage waren.

Bei der Jahreshauptversammlung am 7.4.06  traten der 1. Kassier Gerhard Teske, Schriftführer
Siegmund  Langenegger, Jugendleiterin  Friedl Mayerhofer und die beiden Vorplattler Klaus
Gampenrieder und  Alois Mayerhofer von ihren Ämtern  zurück.  Zum 1. Kassier wurde Brigitte
Trostl, zum Schriftführer Rosi Röhrl  und  zur 1.Jugendleiterin Sandra Kansy und um die
Jugendarbeit  auf zwei Schultern zu verteilen, Monika  Frammelsberger  zur  2. Jugendleiterin
gewählt. Leider konnte kein 1. und 2. Vorplattler  gefunden werden. Die bisherigen Vorplattler
erklärten sich aber bereit, dieses Amt kommissarisch weiter auszuüben bis geeignete
Nachfolger gefunden sind. Die neue Konstellation im Jugendbereich gibt zu der Hoffnung
Anlass, dass es diesen beiden Jugendleiterinnen gelingt einige Mädchen und Buben für
den Verein zu gewinnen, damit wir  uns auch in Zukunft mit den Kindern in der Öffentlichkeit
sehen lassen können.

In  dieser Versammlung konnte unserem  Adolf Gschwendtner das Gauehrenzeichen  in
in Gold verliehen werden.

Hilde Lallinger und Anneliese Gschwendtner wurden für 50jährige Mitgliedschaft zu
Ehrenmitgliedern ernannt.
Rudi Lallinger, Siegmund Langenegger und Gerhard Teske erhielten die goldene
Ehrennadel für langjährige Mitgliedschaft  und Tätigkeit in der Vereinsführung.
In der St. Korbinianskirche Lohhof begannen dann die Feierlichkeiten zu unserem  70jährigen
Jubiläum. Am 9. Sept. 2006 zelebrierte der Unterschleißheimer  Dekan Müller  die
Bauernmesse von Annette Thoma.  Die Lohhofer  Volksmusikgruppe unter der Leitung von
Günter Kavelar umrahmte die Messe musikalisch.

Für diesen Tag wurde die Feier im Bürgerhaus Unterschleißheim  geplant und organisiert . 
Leider mußte die ganze Veranstaltung kurzfristig  umgeplant  werden, weil der bisherige
Pächter gekündigt  hatte und ein neuer noch nicht gefunden war.
Sein großes Organisationstalent bewies wiederum Sigi Trostl als erster Vorstand. Ihm
gelang es in kurzer Zeit, die ehemalige Wirtin vom Schützenstüberl, Vera Loibl,
zu überreden, die Bewirtung in der Turnhalle an der Birkenstr. zu übernehmen.
In der vollbesetzten Turnhalle wurde dann ein wunderbares Jubiläum  mit der Festkapelle
Langenpettenbach  und verschiedenen Sängern und Musikanten gefeiert.

Die  folgenden  Jahre waren  mit  viel Arbeit und Terminen fest verplant,  dazu gehörten die  
üblichen Veranstaltungen und der Pflichtbesuch beim  jährlichen Gaufest,
Kinderfasching,  Waldfest, Maibaumaufstellen (alle 2 Jahre) mit Tanz und Maifeier.

Bei der Jahreshauptversammlung 2007 wurden Erna Winterling, Brigitte Trostl und
Helga Gampenrieder mit der silbernen Ehrennadel  des Vereins, für ihre Tätigkeit
und  langjährige Mitgliedschaft,  besonders geehrt.

Unser 1. Vorstand Sigi Trostl der von 1979  bis 2002  zweiter Vorstand war und ab März 2002
als 1. Vorstand  in der Vereinsführung tätig ist, außerdem die  Hauptverantwortung bei der
Maibaumtradition hat, wurde mit der  goldenen  Ehrennadel  für besondere Verdienste
ausgezeichnet.

Das Waldfest am 23. 6. 2007 mußte leider ohne unseren  1. Vorstand  stattfinden, nachdem  
sich dieser einer schweren Operation unterziehen mußte,  die ein Mitwirken nicht
zugelassen hat. Seine Vorstandskollegen und Helfer des Vereins konnten dieses
Waldfest  trotzdem reibungslos über die Bühne bringen.

Beim 25. Waldfest konnte zum ersten Mal das Waldrandecho verpflichtet werden,
das hervorragend spielte und nicht zu teuer war. Bei den nächsten Waldfesten
wird diese Musikkapelle von Gerhard Teske, wenn möglich , weiter engagiert.

Beim ersten Sautrogrennen auf dem Unterschleißheimer See beteiligte sich auch der
Trachtenverein mit großem Erfolg. Judith  Seebach mit Partner Werner Röhrl, sowie
Magdalena  Mayerhofer mit ihrem Bruder Benedikt  konnten 2 Preise gewinnen.

Bei der Jahreshauptversammlung 2007 stellte der 1.Vorstand den Antrag,  bei den
Mitgliedsbeiträgen  keinen Unterschied  zwischen Aktiv und Passiv mehr zu machen,
weil es immer wieder Ärger gibt. Gleichzeitig beantragte er eine leichte Beitragserhöhung
auf jährlich 25,00 Euro. Diese beiden Anträge wurden fast einstimmig angenommen.

Zur  Maifeier  2007 mussten alle Zunftzeichen neu bemalt und restauriert werden.
Unter der Leitung unseres 1. Vorstandes und mit Hilfe von vielen ehemaligen
Mitgliedern der früheren Maibaumgruppe wurden die Schilder in vielen Stunden
auf Hochglanz gebracht. Die anfallenden Kosten, insbesondere das Material,
wurden von den Lohhofer Handwerksbetrieben übernommen.

Otto Huber - Hans Schenker - Hilde Schenker - Xaver Schmidberger -
Harry Frammelsberger  und Alois Mayerhofer wurden 2008 mit der silbernen
Ehrennadel für besondere Verdienste um den Trachtenverein besonders geehrt.

Bei der Jahreshauptversammlung 2009 wurden  Uschi Teske,  jahrelang
Kassenrevisorin  und  Konrad  Viehbeck, der  als Steuerberater die Steuerer-
klärungen kostenlos erledigt, ebenfalls mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

Für unseren Verein war  natürlich die Mitwirkung bei der Weltmeisterschaft  2010 der
Sportschützen in Hochbrück, ein besonderes Erlebnis. Unsere Kinder durften die
Medaillen bringen  damit sie an die Gewinner überreicht werden konnten.
Dies dürfte für die Kinder in ihrem Leben unvergessen bleiben.

2010 konnte Berta Blank zum Ehrenmitglied  ernannt  werden, nachdem sie bereits
50 Jahre dem Verein die Treue hielt.

In den vergangenen Jahren wurde die hartnäckige Mitgliederwerbung unseres
1. Vorstandes, insbesondere  für Mitglieder die auch aktiv mitwirken  wollen, belohnt.

Es ist gelungen mindestens 6 bis 7 Paare der etwas jüngeren Generation für Auftritte
zu gewinnen.  Der neue 1. Vorplattler Peter Lallinger,  der seit 2011, nach den Rück-
tritten von Alois und Benedikt Mayerhofer, dieses Amt kommissarisch ausübt, ist sehr
ehrgeizig und aktiv bei der Sache und leistet hervorragende Arbeit.
Zu loben ist auch die Arbeit von Jugendleiterin Steffi Mösle und ihrem  Vertreter Werner
Röhrl,  die es ebenfalls geschafft haben,  mehrere Jugendliche für den Verein zu gewinnen.
Dadurch sind die Würmbachtaler in der Stadt Unterschleißheim wieder zu einem der
ersten Ansprechpartner geworden, wenn die Vereine  gebraucht werden.

Der vom Trachtenverein jährlich veranstaltete Kindermaskenball in der Turnhalle
an der Birkenstraße ist inzwischen so beliebt, dass teilweise Kinder aus Platzmangel
nicht mehr daran teilnehmen können. Dieses Problem  könnte evtl. durch die
Einführung eines Vorverkaufs gelöst werden, ob das funktioniert wird  sich beim
nächsten Kinderfasching  zeigen.

In der  Zwischenzeit sind die Bastelarbeiten unserer Jugend für Weihnachten, Ostern und
Muttertag  zur Tradition geworden. Die von unseren Jugendleiterinnen  Sandra Kansy
und  Monika Klein und etwas später Steffi Mösle und dem 2. Jugendleiter Werner Röhrl,
sowie einigen Helferinnen und Helfern, geleiteten Bastelstunden,  machen unserer Jugend
sehr viel Freude und Spaß.

Die Besetzung der Vorstandschaft  wird  immer schwieriger, weil sich der Nachwuchs
für  das Ehrenamt  nicht zur Verfügung stellt, wenn man bedenkt, dass ein Vorstand und
seine Vorstandskollegen ca. 50 und mehr Termine  im Jahr wahrnehmen müssen.

Mit Stolz kann sich der Verein auf seinen Ehrenvorstand  Klaus Gampenrieder verlassen,
der es sich trotz seiner schweren Krankheit nicht  nehmen lässt, bei den Vereinsabenden
und  Vereinsterminen da zu sein um die Vorstandschaft mit Rat und Tat zu unterstützen.

 Der Verein hat zur Zeit folgende Ehrenmitglieder:

                          Erna Schöpf
                          Adolf Gschwendtner
                        
 Anneliese Gschwendtner
                          Hilde Lallinger
                          Berta Blank und
                          Klaus Gampenrieder als Ehrenvorstand
                          Erika Lemberger
                           Xaver Schmidberger
                           Hans Baumgartner  

2005               Marina Albrecht  2006:    
                       Hagen Züge    
                      Gustav Schmid  
                      Horst Schmid   
   
   
   
   
   
   

 

In den letzten 6 Jahren mußten wir leider von folgenden Mitgliedern für immer Abschied
nehmen:                  

2005 :  Marina Albrecht                             2006:  Alfons Kolbeck
           Hagen Züge                                               Willy Lindner
           Gustav Schmid                                          Erich Wallner
           Horst Schmid                                            Peter Heckli

2007:   Billy Berlin                                      2008: Rudi Höllering
           Helene Popowitsch                                   Adolf Markl
           Stefan Thorwäch                                      Anton Kreitmair

2009:  Anna Bischoff                                 2010:  Ludwig Uhr
          Robert Mayerhofer                                    Rudi Lang
          Michael Kölbl                                            Irmi Kreitmair           
          Alois Moser                                               Günter Rottenfußer
          Wolfram  Glas                                           Fritz Spängler         

 

 

Der 1. Vorstand Sigi Trostl organisiert alle Jahre einen Vereinsausflug, der von den
Mitgliedern, Freunden  und  Gönnern sehr gut angenommen wird.

 Die Vereinsausflüge führten uns

                                   2006  ins Pitztal                                 
                                   2007  in den Schwarzwald
                                   2008  zur fränkischen Seenplatte   
                                   2009  nach Passau mit  Donaufahrt
                                   2010  zur Griesner Alm  gemeinsam  mit den
                                            Oberilmtalern Jetzendorf
                                   2011  nach Salzburg, Berchtesgaden und Königsee
                                    2012 nach Bamberg zur Bundesgartenschau
                                    2013 nach Oberstorf
                                   2014 auf die Insel Mainau
                                   2015 Glentleiten


 

Die nächste große Herausforderung für die Vorstandschaft ist die
Planung und Organisation  am 3. Sept. 2011, denn an diesem Tag sind die
Feierlichkeiten für das 75jährige Gründungsfest im Bürgerhaus der Stadt
Unterschleißheim.

 Lohhof,11.Aug. 2011                                                        S.Langenegger

 

 am 23.3. 2012 ernannte die Vorstandschaft Erika Lemberger
Xaver Schmidberger und Hans Baumgartner zu Ehrenmitgliedern.

Rainer Thom erhielt die silberne Ehrennadel.
Einen schmerzlichen Verlust traf den Verein mit dem Tod von einem
1. Vorstand und langjährigen 2. Vorstand der wahrscheinlich nicht mehr
zu finden ist. Am 8. Mai 2012 verstarbSiegfried Trostl kurz vor seinem 60. Geburtstag.
Zum Nachfolger wurde auf seinen Wunsch Siegfried Mösle gewählt,
der allerdings bereits nach einem Jahr wieder zurücktrat.

Im Januar 2016 erhielt der 2. Vorstand Rudi Lallinger als erster Bürger der Stadt Unterschleißheim für
seine jahrelange ehrenamtliche Tätigkeit die Ehrenmedaille in Silber.